TagesLolly: Janosch

Ab und an möchte ich euch hier einige meiner liebsten Künstler aus den unterschiedlichsten Kategorien vorstellen. Heute geht es um Janosch.

Wer kennt ihn nicht?

Den Schöpfer vom Kleinen Bären und vom Kleinen Tiger. Den Erfinder vom Quasselkasper aus Wasserburg oder von Schnuddel und Schnuddelpferdchen?

Janosch, deutscher Illustrator, Kinderbuchautor und Schriftsteller. Der mit seiner einzigartigen Feder wundervolle Kindergeschichten geschrieben und gezeichnet hat. Ich kenne kein Kind, das seine Erzählungen und Bilder nicht liebt.

Und ich meine nicht nur die in den Medien rauf und runter gespielten Abenteuer von Tiger und Bär. Sondern auch die etwas leiseren Geschichten, welche ab und an ihren Platz in der Traumstunde oder auf CDs gefunden haben.

Die unverwechselbare Art zu schreiben, machen seine Erzählungen zu einem Genuss für Jung und Alt.

Janosch wurde am 11. März 1931 als Horst Eckert in Hindenburg/Oberschlesien geboren.

Seine Kindheit war von Armut geprägt. Auch die Alkoholsucht und die Gewalttätigkeit des Vaters machten ihm das Leben schwer, so dass er die meiste Zeit bei seinen Großeltern aufwuchs.

Horst begann eine Lehre als Schmied bevor die Familie nach dem zweiten Weltkrieg nach Westdeutschland flüchtete. Die folgenden 15 Jahre lebte er in Bad Zwischenahn, arbeitete in einer Textilfabrik und absolvierte einen Lehrgang im Musterzeichen.

„Es gibt nichts, was nicht geht!“, diese Worte wurden wohl zu dem wichtigsten Satz in seinem Leben.

Und so kam Horst Eckert 1953 nach München und begann ein Kunststudium, welches er aber wegen „mangelnder Begabung“ nach einigen Probesemestern abbrechen musste.

Dies hielt ihn jedoch nicht davon ab, sich als freischaffender Künstler und Schriftsteller zu versuchen. 

1960 erschien sein erstes Kinderbuch auf Anraten eines Freundes: „Die Geschichte von Valek und dem Pferd“.

Aus Horst Eckert wurde Janosch.

1970 folgte sein erster Roman: „Cholonek oder der liebe Gott aus Lehm“.

Um sich von einer Krankheit zu erholen, zog Janosch 1980, in ein Haus in den Bergen von Teneriffa, das er bald zu seinem ständigen Wohnort wählte. Ein Rückzugsort ganz nach seinem Geschmack, fernab von Interviews und Medienrummel.

Schnuddel oder die Tigerente, wurden zu einigen seiner bekanntesten Figuren. Bär und Tiger erleben zusammen Abenteuer der Freundschaft. ( Z.B. in „Oh, wie schön ist Panama“, oder „Ich mach dich gesund, sagte der Bär“. Viele seiner Kindergeschichten wurden auch als Janoschs Traumstunde fürs Fernsehen produziert.

Was aber vielleicht die wenigsten wissen, Janosch zeichnet und schreibt nicht nur für Kinder. Für Erwachsene verarbeitet er unter anderem, Erlebnisse seiner Kindheit in Büchern, oder die Ablehnung gottesfürchtiger Religiosität.

Familiäre Beziehungen, Freundschaft und die Frage nach dem Sinn des Lebens spiegeln sich immer wieder in seinen Texten.

Am 16. April 2010 kündigte Janosch im Rahmen einer Ausstellung seiner Arbeiten an, keine weiteren Bücher mehr schreiben zu wollen. Er wolle fortan nur noch „reisen und in der Hängematte liegen“ und halte sich ohnehin für unbegabt.

Hier eine meiner Lieblingsgeschichten. Die Auswahl fiel sooo schwer….. denn es gibt so viele davon 😀

Liebe Grüße an euch alle, Polly

(Als Quelle diente mir Wikipedia)

Advertisements

4 Gedanken zu “TagesLolly: Janosch

Was sagst du dazu? Bin sehr gespannt :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s